Home > Frewillige Feuerwehr > Wettbewerb

Wettbewerb

 Die Freiwillige Feuerwehr Rühen belegte bei den Samtgemeindewettbewerb 2008 in Voitze den 4. Platz in der Gruppe der nicht wasserführenden Fahrzeuge.

Bilder davon gibt es in der Bildergalerie.

Der Wettbewerb der Freiwilligen Feuerwehren ist nach Feuerwehrdienstvorschrift (FwDV) 3 "Einheiten im Löscheinsatz"aufgebaut. Jede Wettbewerbsgruppe tritt mit dem Gruppenführ und acht weiteren Feuerwehrangehörigen zum Leistungsentscheid an. Ziel ist es einen 3-geteilten Löschangriff innerhalb von 10 Minuten auf- und abzuzubauen und am Ende 3 Ziele zu treffen. Die Wasserentnahmestelle ist ein offenes Gewässer und auch eine Leiter kommt zum Einsatz. Desweitern werden nach Ende der Übung Sonderprüfungen an den Gruppenführer, den Maschinisten, den Melder und den Angriffstrupp gestellt.

Einzelne Übungsteile werden als Zeittakte gemessen und fließen in die Gesamtwertung ein.

Zeittakt 1
Umfasst den Übungsteil Kuppeln der Saugschläuche. Er beginnt mit der Berührung der Kupplungen des Saugkorbes und des ersten Saugschlauches und endet mit dem Eintauchen (Berührung) in das Wasser.
Zeittakt 2
Umfasst den Übungsteil Verlegen der B-Leitung durch den Angriffstrupp. Er beginnt mit dem Überrollen des B-Schlauches oder beim Übertreten der Grundlinie durch den Angriffstrupp und endet mit dem "Wasser Marsch!" - Kommando des Angriffstruppführers an den Maschinisten. Dazu muss der Angriffstruppführer den markierten Punkt in Höhe des Hindernisses  erreicht haben.
Zeittakt 3
Umfasst den Übungsteil Vornahme B-Rohr. Er beginnt mit dem Überrollen des B-Schlauches oder beim Übertreten der Verteilerlinie durch den Angriffstrupp und endet mit dem Abklappen des Übungszieles. Bei der Verwendung von Kanistern zählt der Aufschlag auf der Erde.
Zeittakt 4
Umfasst den Übungsteil Vornahme 2. Rohr. Er beginnt mit dem Wort "Vor!" aus der Einsatzbefehl-Wiederholung des Schlauchtruppführers und endet mit dem Abklappen des Übungszieles. Bei der Verwendung von Kanistern zählt der Aufschlag auf der Erde.
Gesamtübung
Die Gesamtübung ist innerhalb von zehn Minuten durchzuführen. Die Zeitnahme beginnt mit dem Überfahren der Startlinie der zugewiesenen
Wettbewerbsbahn und endet mit der Abmeldung der Gruppe bei dem Bahnleiter.
Wird die zulässige Gesamtzeit um mehr als drei Minuten überschritten, hat der Bahnleiter die Übung abzubrechen.

Sonderprüfungen
Gruppenführerfragen: - zwei Fragen aus dem Fragenkatalog, Bestimmung einer Koordinate oder Ortsangabe
Maschinistenfragen: - drei Fragen aus dem Fragenkatalog
Melderfragen: - drei Fragen aus dem Fragenkatalog
Angriffstrupp: - je 1 Knoten aus einer Auswahl von 5 Knoten binden