Home > Infos > Brandschutzerziehung

Brandschutzerziehung

 Informationen zur Brandschutzerziehung für Kindergarten und Schule


  Inhalt:
   
  Warum Brandschutzerziehung ?
   
  Welche Lernziele ?
   
  Verlauf der Brandschutzerziehung


Warum Brandschutzerziehung ?


Senkung der Zahl der brandtoten Kinder
In Deutschland kommen jährlich ca. 50 Kinder durch Rauch und Flammen ums Leben - eine erschreckende Zahl.
Eines der wichtigsten Ziele der Brandschutzerziehung ist eine deutliche Reduzierung der Opfer von Bränden.
Reduzierung der fahrlässigen Brandverursachungen durch Kinder
Ihr ausgeprägtes Neugierverhalten und die Faszination des Feuers bringen Kinder dazu, mit Zündmitteln zu experimentieren. Aus Unerfahrenheit und Angst verlieren sie leicht die Kontrolle über das Geschehen, reagieren falsch und werden so zu Verursachern von Bränden. Sie werden dann häufig als „Brandstifter“ abgestempelt, obwohl dieser Ausdruck völlig unangemessen ist.
In der Brandschutzerziehung lernen Kinder das Phänomen „Feuer“ kennen. Experimente unter Anleitung, Informationen über Nutzen und Gefahren des Feuers und das Üben des Verhaltens bei Bränden sollen dazu beitragen, dass eine Reduzierung von Personen- und Sachschäden durch Feuer und Rauch erreicht wird.
Aufklärung ist besser als Verbote (Messer, Gabel, Schere, Licht...)
Durch Verbote wird das Feuer dämonisiert und erhält den Reiz des Verbotenen.
Nur durch Aufklärung, verbunden mit eigenen praktischen Erfahrungen, können Kinder zum verantwortungsbewussten Umgang mit Feuer und zu richtigem Handeln im Brandfall geführt werden.
Abbau von Ängsten
Unbekanntes macht Angst und verleitet zu Fehlern.
Wenn Kindern das Feuer vertraut ist und sie die möglichen Gefahren kennen, werden sie im Falle der Gefahr nicht panisch reagieren, sondern folgerichtig handeln.
Rechtzeitiger Notruf verhindert größeren Schaden
Kinder lernen spielerisch den Notruf und erfahren dadurch, dass im Ernstfall durch einen rechtzeitigen Notruf schnelle Hilfe herbeigeholt wird.
Aufmerksamkeit für Gefahren schaffen
Durch Kenntnis der Gefahrenquellen und Beherrschung von Verhaltensweisen im Falle der Gefahr können Kinder sich und ihr Umfeld vor Schaden bewahren.
Kinder sind Multiplikatoren für Eltern
Kinder nehmen ihre Erkenntnisse und Erlebnisse aus dem Kindergarten- oder Schulleben mit nach Hause. Dadurch werden auch Eltern in den gleichen Wissensstand wie ihre Kinder versetzt. Oft genug übernehmen die Eltern diese Verhaltensmuster und geben sie ihrerseits weiter.
Verständnis für die Arbeit der Feuerwehren
Im Laufe der Zeit verlieren die Kinder die Angst vor der Uniform und lernen die vielfältigen Aufgaben der Feuerwehr kennen.
Welche Lernziele ?
Die Lernziele sind curricular entwickelt. Jedes Groblernziel ist in weitere Feinlernziele aufgegliedert. Eine Materialsammlung mit Zusatzinformation und den entwickelten Arbeitsblättern wird ebenso angeboten wie die Unterstützung der ausgebildeten Brandschutzerziehern der Feuerwehr.

Im einzelnen sind die Lernziele wie folgt unterteilt:

Kindergarten ( 3 – 6 Jahre)

1.Erkennen des zwiespältigen Charakters des Feuers
2.Richtiges Verhalten bei einem Brand
3.Alarmierung der Feuerwehr
4.Richtiger Umgang mit Zündmitteln


Primarstufe ( 6 – 10 Jahre )

1.Richtiger Umgang mir Zündmitteln
2.Der Verbrennungsvorgang
3.Kenntnisse über das Löschen
4.Erkennen und Verhüten von Brandgefahren
5.Richtiges Verhalten bei einem Brand
6.Praktische Anwendung des Gelernten mit der Feuerwehr


 Sekundarstufe 1 ( 10 – 15 Jahre )

1.Verbrennen, Löschen, Verhalten
2.Grundsätze des vorbeugenden Brandschutzes
3.Die örtliche Feuerwehr


Mit der Brandschutzerziehung soll nicht erreicht werden:

1.Kinder sollen nie ohne Aufsicht mit Feuer experimentieren
2.Kinder sollen nie selbstständig Feuer löschen
3.Brandschutzerziehung ist keine Selbstdarstellung der Feuerwehr
4.Brandschutzerziehung ist keine Feuerwehrausbildung für Kinder


Die örtliche Feuerwehr unterstützt die Erzieherinnen / Erzieher und die Lehrkräfte durch die Bereitstellung von Materialien und hilft bei der Durchführung. Die sogenannten Brandschutzerzieher sind keine Pädagogen, sondern Fachkräfte der Feuerwehr. Sie wurden speziell für diese Arbeit ausgebildet, denn

Brandschutzerziehung ist eine Aufgabe für alle

Verlauf der Brandschutzerziehung


Unterricht in der Gruppe Aufgaben
Unterricht in der Klasse einer Brandschutzerzieherin eines Brandschutzerziehers

  1) Kontaktaufnahme mit der Klasse Hilfe bei Experimenten
  Kennlernstunde mit der Klasse
  Vorstellen der Schutzausrüstung  
  2) Besuch im Feuerwehrhaus
  3) Nachbereitung Klärung offener Fragen


Diese Konzept ist eine Möglichkeit der Durchführung. Einzelne Punkte können nach Absprache der Beteiligten und der jeweiligen Situation wegfallen oder durch andere Themen ergänzt werden.