Home > Infos > Geschichte

Geschichte

Die Frewillige Feuerwehr Rühen wurde am 5. November 1934 gegründet, vorher existierte eine Pflichtfeuerwehr. Der richtige Aufbau der Wehr begann erst nach dem 2. Weltkrieg. Zur Ausstattung gehörte damals ein Tragkraftspritzenanhänger. Das erste Fahrzeug, ein Ford Transit, kam erst 1964 und wurde fünf Jahre genutzt. Am 17. Oktober wurde das erste Löschfahrzeug übernommen, welches bis Ende 1993 im Einsatz war. Als Ersatz kam dann das LF8, das auch heute noch seinen Dienst tut.

Die erste Heimat der Wehr war ein Spritzenhaus am damaligen Tanzplatz, dem heutigen Rathausplatz. Im Sommer 1969 wurde das Gerätehaus an der Schule bezogen. 1997 kam dann der zweite Standortwechsel in das heutige, großzügige Gerätehaus am Sportplatz.

Im März 1970 wurde die Jugendfeuerwehr gegründet, 12 Jahre später gab es die ersten weiblichen Brandschützer. Einen Ehrenplatz in der Vita der Rühener Feuerwehr gebührt Erhard Thomas. Er war 24 Jahre Ortsbrandmeister.
Auch mit anderen Besonderheiten kann die Wehr aufwarten. Seit 1997 gibt es eine Männergesangsgruppe, eine absolute Seltenheit in Niedersachsen. 25 Mitglieder gehören der Gruppe an. Schon Tradition hat eine Veranstaltung, die es seit etwa 20 Jahren gibt. Immer am Pfingsten lädt die Feuerwehr die örtlichen Vereine zum Spiel ohne Grenzen ein.

        

  

 

Die Aufgaben einer Freiwilligen Feuerwehr sind allgemein bekannt, aber wie entsteht eine solche Feuerwehr.

Die Feuerwehr Rühen wurde am 13. 05. 1934 als Pflichtfeuerwehr gegründet. Um 8.00 Uhr morgens waren der 1. und der 2. Zug vor dem damaligen Hauptmann Louis Lehnecke angetreten, der sie nach einer Übung mit der Satzung einer Freiwilligen Feuerwehr vertraute machte. Am 5. November 1934 wurde die Freiwillige Feuerwehr gegründet und schon am 9. Dezember fand die 1. Generalversammlung statt. Hauptmann Louis Lehnecke – heute würde man Ortsbrandmeister sagen – leitete die Geschicke der Wehr bis 1940.

Nach den Kriegsjahren wurde die Wehr am 2. September 1945 neu gegründet. Damals standen 3 Gruppen unter den Gruppenführen Erwin Ühleke, Wilhelm Rinkel und Heinrich Schütte dem Brandmeister Hermann Engel zur Verfügung. Hermann Engel führte bis zum Jahr 1959 die Wehr und wurde von Otto Müller abgelöst. Unter seinem Kommando wurden 1966 erstmalig 7 Jugendliche in eine Jugendfeuerwehr aufgenommen. Durch den plötzlichen Tod von Otto Müller führte Erwin Ühleke kommissarisch die Wehr für 6 Monate, bis Erhard Thomas die Leitung der Wehr übernahm. In dieser Amtszeit standen viele Neuerungen auf dem Dienstplan. So wurden auch bereits 1982 die ersten Frauen aktiv aufgenommen.

Nach 24jähriger Amtszeit übernahm Heinz – Joachim Quante 1991 die Leitung der Wehr. 1997 rief Heinz-Joachim Quante die Gesanggruppe ins Leben, die mit 20 Aktiven bei örtlichen Festen und Feiern auftritt. Von 2003-Februar 2013 führte Dirk Hinze als Ortsbrandmeister die Geschicke der Wehr.

Zurzeit zählt die Wehr 592 Mitglieder, 28 aktive Kameradinnen und Kameraden und 13 Mitglieder in der Jugendfeuerwehr.

Die Feuerwehr hat seit vielen Jahren ausgebildete Brandschutzerzieher, die regelmäßig im Kindergarten und in den Schulen Brandschutzerziehung leisten. Seit 2008 ist die Wehr zum Stützpunkt aufgewertet und verfügt über ein Tanklöschfahrzeug, ein Löschgruppenfahrzeug und einen Mannschaftswagen. Zur Zeit ist Jens Hohnke Ortsbrandmeister